Elisabeth Anton

                                     ELISABETH ANTON - web

                     

            ELISABETH ANTON

             
                                             

     Wenn es Herbst in meiner Heimat Hatzfeld



   Wenn die Blätter, auf die Erde, sich zur Ruh gelegt
   In einem bunten Farbenteppichmeer
   Als ob die Natur all ihre Farben zusammengefegt
   Bis das Blätterkleid der Baumkronen farbenleer

   Der Wind bringt Kühle für die Abendzeit
   Vergessene Blätter tanzen hilflos über Garten,
                                 Wiesen, Feld
   Welch spürbar, sichtbarer Augenblick der
                          Vergänglichkeit
   Nachdem er sie reichlich beschenkt, unsere Welt

   Tautropfen an den Grashalmen, in funkelndem
                                      Kristallin
   Wenn Nebelschleier über der Erde hängen
   Wenn es Herbstzeit, schau mal richtig hin
   Wie sie waren, deiner Jahre Stunden - in tiefen
                           oder hohen Klängen

   Wenn der Herbst seine Macht zeigt
   Ist es Zeit, Erinnerungen zu sortieren
   Nachzudenken, was du nie gewollt, wovor du
                                 dich verneigt
   Was die Erinnerungen deiner Jahre für dich
                               komponieren

   Wenn, die letzten Herbstspuren in meiner
                          Heimat zu sehen
    War es glasklar, dass überall Vergänglickeit thront
    Kannst du sehend, zufrieden durch deine Jahre
                                    gehen
   Weißt du, warum dankbare Erinnerung dich belohnt

 
   Herbstzeit vor der Tür - welch wundervolle
                              Farbenmagie

       
   Gemälde voller Wunder - von Himmel, Natur,
                 Leben, Schicksal uns geschenkt
   Ziehe Bilanz deines Lebens. Vergiss das nie
   Damit du weißt, wohin dein Herz dich im Winter
                             deines Lebens lenkt…
 

     Hoffen, nicht aufgeben 



   Wie schwer auch dein Los
   Trage es mit Würde und Stolz

   Vergrabe dich nicht in die Fänge der Einsamkeit
   Verzweifle nicht an den endlosen Sorgen

   Lebe, atme, hoffe
   Dass, irgendwann, auch dein Weg voller Licht

   Auch mit Sorgen
   Auch mit Pflichten

   Auch im silbernen Schimmern deiner Tränen…

 


     Nur du weißt es nie 

 

   1.


   Wenn der Himmel
   seine Wunder verteilt
 
   Weiß er immer
   warum


   2.


   Wenn Zufälle
   deine Tage erfreuen
 
   Wissen sie immer
   warum
 
   3.


   Warum
   etwas geschehen
 
   Nur du allein
   weißt es nie
    

Web Design

 

[HOME] [DESPRE REVISTA] [REVISTA] [Sosan Zenji] [Cesare Pavese] [Dan F.- Seracin] [Magda Ursache] [Krzyst. Szatrawski] [Stefan D. Dancus] [Dan Anghelescu] [Mihaela Albu] [Radu Ciobanu] [Cselenyi Bela] [Mihaela Craciun] [Vasile Gogea] [Bed. Horasangian] [Ernst Jandl] [Doina Gurita] [Nicolae Iuga] [Attilio Bertolucci] [Petre I. Cretu] [Petru Iliesu] [Miron Kiropol] [Ruxandra Niculescu] [Ion Muresan] [Mircea Pora] [Petra Szocs] [Eugen Dorcescu] [Werner Durrson] [Oscar Davico] [Raoul Schrott] [Victor Ravini] [Alejandra Pizarnik] [Paula Romanescu] [Laurian Lodoaba] [Geo Galetaru] [Luminita Rusu] [Cristina Botilca] [Mircea M. Pop] [Liviu Antonesei] [Florin Sindrilaru] [Petre Nicandru] [Mihaela Oancea] [Elisabeth Anton] [Hans Dama] [Werner Goebl] [Hellmut Seiler] [Victoria Comnea] [Bernhard Setzwein] [COLECTIA] [BIBLIOTECA] [CONTACT] [REDACTIA] [IMPRESSUM] [LINKURI UTILE]