Petru Tomoiaga

                                 Petru V. Tomoiaga - web

                        


    PETRU VASILE TOMOIAGĂ
 


             
Kerzenschnuppe

     

     Meine Eltern sind brennende Kerzen,
     Sie brennen mild wie Apfelbäume.
     Weiße Petalen, ergraut ihre Herzen
     Wenden sie sich zur Wahrheit der Träume.

     Sie schmücken ihr Leben mit Tränen,
     Weiße Blütenbäume - im Mai schon spät.
     Meine Eltern sind Kerzen, die brennen
     Und ihre Hand riecht mild nach Gebet.

     Auf ihrem Weg liegen Sekunden getötet
     Und ruhig haben sie nichts mehr von nöten.
     Meine Eltern sind brennender Kerzensaft
     Mit roten Flammen der Untergangspracht.
 



              Kein Entrinnen


     Tief und tödlich hat die
     Zeit ihr Messer gestochen
     in mein elendes Leben.

     Bis zu dem Griff lächelt mir der Tod
     Mit Entsetzen will ich den Dolch
     werfen nach außen...

     Und aus dem Leben
     wie aus einer offenen Wunde
     fließt der Strom meiner Tage...   

        Umzingelt, ohne dass ich entkommen kann


     Ich werde weggehen
     in einer hellen Nacht
     wenn die Sterne mild leuchten werden
     bis in mein Herz hinein.
     An einem Abend, wenn die Linden
     ihren Duft ausströmen
     und der Geschmack des Honigs im Blut,
     und von soviel Gift
     werde ich nicht mehr aushalten.

     Vielleicht im letzten Augenblick
     wird ängstlich ein Pferd wiechern
     oder wird man hören
     wie ein Hund bellt.
     Für mich
     wird der Kornsamen
     stets rauschend im Feld bleiben
     und wird nicht Brot
     auf der Wölbung des Mundes sein. 


        Duft von frisch gemähtem Gras


     Ich schlürfe den Morgen
     wie eine saure Suppe;
     das Licht umhüllt mich
     und wirf den unnötig’ Mantel
     des gestrigen Tages weg.

     Nur der Augenblick im Aufstieg
     sagt mir: lebe!
     in demselben Augenblick
     in dem dieser stirbt...

     Auf der Schneide des Messers im Gleichgewicht
     spüre ich den Duft vom gemähten Gras
     vom Blut
     oder von den Sekunden getötet...
    

        Eingeschlossen in mov


     Das blaue Herz der blauen Sonne
     wie eine blaue Mellone aus Feuer
     schickt seinen Strahl in Fluch und Wonne,
     mein Königreich, traurig und teuer.

     Das violette Blau lauert überall
     und ein Pfeil ohne Sinn, ohne Schranken........

mehr...mai mult.....

Web Design

 

[HOME] [DESPRE REVISTA] [REVISTA] [Franz Kafka] [Doina Uricariu] [Cornel Ungureanu] [Magda Ursache] [Theodor Damian] [Andrei Zanca] [Dan Danila] [Dragos Niculescu] [Horia Dulvac] [Dorina Sisu] [Cristina Struteanu] [Ezra Pound] [Dinu Flamand] [Nicolae Coande] [Mioara Bahna] [Ion Maria] [Alensis de Nobilis] [Adrian Grauenfels] [Gheorghe Simon] [Dan Anghelescu] [Anca Sirghie] [Zudor Janos] [Mircea Pora] [Adrian Grauenfels] [Adonyi N. Maria] [Bianca Marcovici] [Victoria Comnea] [Herbert W. Muehlroth] [Mircea Petean] [Zorin Diaconescu] [Petru Tomoiaga] [Werner Goebl] [Radu Ciobanu] [Ana Blandiana] [Adrian Munteanu] [Fekete Vince] [Palotas Dezso] [Mihaela Albu] [Liliana Danciu] [Mariana Paslea] [Aurel Sorobetea] [Mihai Merticaru] [COLECTIA] [BIBLIOTECA] [CONTACT] [REDACTIA] [IMPRESSUM] [LINKURI UTILE]