Victor Albu

                                                                                                              

Web Design

 

                         Victor Albu -web                                                                                                                                                                                                                

           VICTOR ALBU
           


               DER STUMME HÜGEL

                Ich warte eine Aue

gebettet in die Lider
mit Heurauschen
begrüße ich
den sanften Gedanken
der sich in mein Schatten
auf der Erde legt
Ich warte eine Aue die
leise die Asche gebärt
durch die das Licht mich
auf dem Rücken tragen wird
wie ein Stutfohlen mit
Amselschweiß
       
               mediävale Liebe


ich habe dir auf kalte
Stufen in Lehm die Liebe
wie einen Byzantinische
Stiefel gegeben
du verdientest vollkommen
von den Schuhen
mit vergoldetem Leder
geliebt zu werden
jedoch du bist barfuß
durch die Sterne
mit Gassen im Schoß
weggegangen…

             in wie vielen Seiten

in wie vielen Seiten fließen
der Wege zum Schicksal?
von wie vielen Krümeln
sammeln uns alle?
im Augenlid des Mondes
sind Horden von Dieben
vom Licht unreife
Mohnblumen stehlen...

      
                       ich sehne mich

ich sehne mich nach eine
Burg die Erlen raschelt
nach den Heiligen, die
die in Nonnen schlafen
und an die Gassen die
auf die Lilie Lider treten
und an dem Mond
der Brötchen backt
ich sehne mich nach den Nächten
die nach Äpfeln duften
nach den Sohlen auf den himmlischen
Wiesen
und nach dem Regen, dass
im Frauenminze badet
nach der Mutter, die
die Fenster brennt...

                 Schatten

manchmal ein schatten
eines Kindes läuft
in dem
Schatten eines Obstgartens
und seine Ängste
duften nach Apfel
hocken
im Gras
der Schatten eines Fuchses
bellt die Zeit an
die es genießen
möchte…

               Herbsttraum

im Jauchzen von gemähten Pfaden
du ziehst deine Wurzeln aus
du badest wie dampfende Sterne
in den von Schmelz geschälten Mohn
du träumst auf die Uferwiesen heimzukehren
mit dem Hügel auf der Stirn geklettert
und Blässhühner graben Gebote
im Schatten grauen Tränen...


                 Psalm

Chicorée-Wasserfälle
sickern von den Hügeln herab
brennen wie eine Kerze
in Tränenkälte
die Ikonen schlafen am Gipfel
mit Lidern auf dem Scheiterhaufen
sie schauen aus einer anderen Welt
den Heiligen die fließen zu...


   Traducere//Übersetzung: CHRISTIAN W. SCHENK

[HOME] [DESPRE REVISTA] [REVISTA] [Giuseppe Ungaretti] [Andrei Zanca] [Vasile Gogea] [Miron Kiropol] [Mirela Roznoveanu] [Muzeul diasporei] [Nicolae Silade] [Maggie Butt] [Gheorghe Schwartz] [Magda Ursache] [Liviu Antonesei] [Nicoleta Dabija] [Radu Ciobanu] [Branislav Nusic] [Nicolae Coande] [Adrian Grauenfels] [Mircea Petean] [Rosemarie Haines] [Clelia Ifrim] [Zenovie Carlugea] [Mihai Eminescu] [William Totok] [Dan Danila] [George Vulturescu] [Adalbert Gyuris] [Mihaela M.-Stroe] [Adjei Agyei-Baah] [Mircea Pora] [George Schinteie] [Maximilian Menut] [Ion Caraion] [M. Roznoveanu II] [Emil Brumaru] [Florica Bud] [Heinz Uwe Haus] [Dabija&Antonesei] [M. Papastefanou] [Nichita Stanescu] [Caliopia Tocala] [Reiner Kunze] [Victor Ravini] [Fl. Smarandache] [Victor Albu] [Alexandru Cazacu] [Alfred Poplinger] [Sorin Finchelstein] [Johann Steiner] [Mircea M. Pop] [Herbert-W.Mühlroth] [COLECTIA] [BIBLIOTECA] [CONTACT] [REDACTIA] [IMPRESSUM] [LINKURI UTILE]